Prater Digital ist der Versuch, Kunst und Begegnungen im Internet neu erfahrbar zu machen und einen geschichtsreichen Kulturort gleichberechtigt im digitalen Raum zugänglich zu machen.

In einer ersten Pilotphase im Dezember 2020 wurde mit Künstler:innen, Expert:innen und Publikum erforscht, welche digitalen Kulturtechniken sich eignen, und erlernt werden müssen, damit bildende und darstellende Kunst online gut funktionieren. Neue Zugänge zu Kunst im digitalen Raum wurden geschaffen und eine exemplarische, datensichere und ethisch unbedenkliche digitale Infrastruktur wurde aufgebaut. Dieses Wissen wird in Austauschformaten und in unseren Learnings zur Verfügung gestellt.

Konzipiert wurden verschiedene modulare Räume, in denen Begegnungen, Versammlungen, Ausstellungen, Performances und Aufführungen stattfinden können. Die Räume des Praters stehen Künstler:innen und Projekten im Bereich der Kulturellen Bildung und allen Interessierten offen.

Hier finden sie Videos vergangener Veranstaltungen. Menschen, die sich für die Nutzung von Mozilla Hubs interessieren können auf viele Fragen in den FAQ‘s Antworten finden.

Berrak Nil Boya, Creative Director Prater Digital Berrak Nil Boya ist Künstlerin, ausgebildete klassische Musikerin und gefragte Programmiererin, die in den letzten Jahren u.a. an Projekten von Apple beteiligt war. In diesem Projekt kann sie die Welt der Kunst und das Coden von Anfang an zusammendenken.

Julian Kamphausen, Artistic Director of Prater Digital Julian Kamphausen hat als Mitglied des Beirats zusammen mit der Leiterin des Fachbereichs Kunst und Kultur, Tina Balla das Projekt im Sinne der Ergebnisse der Beiratsarbeit ausgearbeitet und angestoßen.

Pressenafragen bitte an Klaudia Kelleh presse@prater.digital

 

Prater Digital ist ein Projekt des Bezirksamt Pankow, Amt für Weiterbildung und Kultur. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Kurator Julian Kamphausen und dem Beirat zur Zukunft des Prater Berlin entwickelt und realisiert mit Berrak Nil Boya in Kooperation mit Mark Coniglio (Troikatronix) und der digital.DTHG, mit der Unterstützung des Studiengangs “Spiel && Objekt” der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Ricardo Gehen (OutoftheBox), Performersion, sowie Vertreter:innen zahlreicher Kulturinstitutionen. Prater Digital wird gefördert aus Mitteln der Kultur und Europa und durchgeführt in Kooperation mit der Technologiestiftung Berlin im Rahmen des Programms kulturBdigital.

Prater Digital wurde gefördert aus Mitteln der Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.