Diskurs

Diskussionsrunde #4 Verflechtungen von sozialer, ökologischer und Klimagerechtigkeit

19.05.2022
18:00-20:00 Uhr

online Veranstaltung, in englischer Sprache

GÄSTE: Ayọ̀ Akínwándé, Rebecca Abena Kennedy-Asante (Black Earth Kollektiv), Fossil Free Culture NL, MODERATION: Ayasha Guerin

Ayọ̀ Akínwándé ist ein interdisziplinärer Künstler, Architekt, Kurator und Schriftsteller. Seine Werke behandeln politische Themen und Machtstrukturen und anhand von Medien wie Film und Fotografie, Installationen, Sounds und Performances. Dabei untersucht der Künstler die Machtverhältnisse in demokratischen Diskursen und die Beziehung zwischen den «Mächtigen» und den «Entmachteten», deren vielfältige Facetten sich nicht nur in der menschlichen Lebensrealität zeigen. Ayọ̀ Akínwándé lebt in Edinburgh.

Fossil Free Culture (FFC) ist ein Kollektiv von Künstler:innen, Aktivisten und Forscher, die an der Schnittstelle zwischen Kunst und Aktivismus für Klimagerechtigkeit arbeiten. Gegründet von Teresa Borasino und Daniela Paes Leao, haben sie sich erfolgreich für die Abschaffung des Sponsorings fossiler Brennstoffe im niederländischen Kultursektor eingesetzt. FFC entwirft Kampagnen, die aus partizipatorischen Performances, öffentlichen Interventionen, Filmen, Grafiken, Objekten und subversivem redaktionellem Material bestehen und die Verbindungen zwischen fossilen Brennstoffkonzernen und kulturellen Einrichtungen in Frage stellen. Nach ihren Interventionen beendete das Van Gogh Museum 2018 seinen Sponsoringvertrag mit Shell, das Concertgebouw folgte 2020 und das Nemo Science Museum 2021.

Rebecca Abena Kennedy-Asante (Abeni) studierte Naturheilkunde, Naturschutz und Ökologie in Berlin und Potsdam. Neben dem botanischen Interesse beschäftigt sich Abeni mit der Frage, wie die Unterdrückung marginalisierter Gruppen und die Ausbeutung von Ökosystemen zusammenhängen. Abeni ist Teil von Black Earth, einem BIPoC-Kollektiv für Umwelt- und Klimagerechtigkeit, das durch seine Existenz und Aktionen antirassistische, queere und ökologische Perspektiven in den Mittelpunkt stellt.

Ayasha Guerin ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Wissenschaftlerin und Kuratorin. Sie hat einen PhD in American Studies der New York University und ist Juniorprofessorin für Black Diaspora Studies im Fachbereich Englisch an der University of British Columbia. Ayasha Guerin arbeitet mit Kunstformen, die gleichzeitig Formen des Aktivismus sind, und ist überzeugt, dass es zum Aufgabenbereich von Wissenschaftler:innen gehört, ihr Wissen in öffentlichen Interventionen und Ausstellungen mit anderen zu teilen. Ayasha Guerin lebt in Berlin und Vancouver.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Fossile Erfahrung der Prater Galerie statt. Mehr Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm gibt es hier.

Fossile Erfahrung wird gefördert durch die Stiftung Kunstfonds, die LOTTO-Stiftung Berlin sowie mit Mitteln des Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und des Fonds für Ausstellungsvergütung für bildende Künstler:innen der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, mit freundlicher Unterstützung von Förderband Kulturinitiative Berlin und der Schankhalle Pfefferberg.