Ausstellung

Hannah and Martin | Post Normal

30.09. – 19.10.2021

Während der Residenz im Prater Digital entwickelte Sharon Paz eine digitale Performance. Basierend auf einer imaginativen Konversation, hat sie verschiedene Aspekte der komplexen Beziehung zwischen Hannah Arendt und Martin Heidegger beleuchten. In der Performance wird eine imaginative Reise zwischen Wahrheit und Fiktion konstruiert. Paz experimentiert mit Formaten des vielschichtigen Denkens und manipuliert die Geschichte mit zeitgenössischen Bildern.

Einige Anmerkungen im Voraus:
Um die einzelnen Szenen zu betreten klicken sie auf das entsprechende Bild. Erlauben sie dafür das Öffnen von Pop-up Fenster in ihrem Browser. Wir verwenden die Plattform Mozilla Hubs – die Erfahrung hat gezeigt, dass dies am besten mit den Browsern Firefox und Google Chrome funktioniert. Wir empfehlen die Verwendung eines Headsets oder Kopfhörer und eines Computers, auf dem Mobiltelefon und Tablat gibt es Schwierigkeiten.

Ausstellung betreten

Sharon Paz

Die 1969 in Ramat Gan, Israel, geborene Künstlerin Sharon Paz lebt und arbeitet heute in Berlin. Ihr Studium der Bildenden Kunst hat sie mit einem MFA am Huter College in New York City abgeschlossen. Ihre Arbeiten zeigte sie u.a. in Ausstellungen im Kunstmuseum Wesenburg in Bremen, bei Smack Mellon in New York City, dem Herzlyia Museum of Art und dem Petach-Tikva Museum of Art in Israel und auf zahlreichen Festivals, u. a. auf der Transmediale 11 in Berlin.

Das Projekt wird aus Mitteln des Ausstellungsfonds für die Kommunalen Galerien der Berliner Bezirke 2021 gefördert.

Logo: Senatsverwaltung für Kultur und Europa